Tandempfeifen

Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) geht neue Wege, um Schiedsrichterneulinge optimal an die Spielleitungen heranzuführen. Das Pilotprojekt „Tandem-Schiedsrichter“, bei dem ein erfahrener Schiedsrichter und ein Neuling in dessen ersten Spiel gemeinsam auf dem Platz stehen, soll die Sicherheit bei den ersten Spielleitungen steigern und den oft erwähnten „Praxis-Schock“ deutlich reduzieren.

Die bisherige Lage – vor dem Tandempfeifen

Bisher war es so, dass ein Betreuer bei der ersten Spielleitung des Neulings zwar am Spielfeldrand anwesend war, aber bei kritischen Situationen oftmals hilflos zusehen musste und nicht eingreifen konnte. Verbesserungswürdige Szenen des Neulings konnten erst im Nachgang (Halbzeit oder nach Spielschluss) angesprochen werden und konnten dann vom Neuling oftmals nicht mehr nachvollzogen werden. Dazu kamen bedingt durch typische Anfängerfehler oftmals Kritik und Beschimpfungen der Mannschaften und Zuschauer.

Viele Neulinge erleiden durch diese negativen Erfahrungen bei der ersten Spielleitung einen „Praxisschock“ und sind dadurch frustriert oder sogar verängstigt. Das Resultat war oftmals, dass die Schiedsrichtertätigkeit beendet wurde, bevor sie eigentlich richtig begonnen hatte.

Was passiert beim Tandempfeifen?

In diesem Pilotprojekt, dass der SHFV in den Kreisen Dithmarschen und Stormarn sowie in der Stadt Kiel durchführt, wird der Neuling von einen erfahrenen Schiedsrichter eine Halbzeit lang direkt auf dem Feld begleitet – Schwerpunkte sind hierbei: Laufwege, Stellungsspiel, Umgang mit den Spielern, das Stellen der Mauer. Anschließend soll er die zweite Halbzeit eigenständig leiten – wobei ihm der erfahrene Referee mit Tipps zur Seite steht.

Dieses Pilotprojekt wurde auf ähnliche Weise auch bereits im Bayrischen Fußballverband und in Nordrhein-Westfalen erfolgreich getestet. Auch wir Schiedsrichter im KFV Stormarn erhoffen uns durch dieses Projekt einen sicheren Einstieg für unseren Nachwuchs und dadurch dauerhaft weniger Rücktritte verbunden mit höheren Schiedsrichterzahlen, aber auch einer Steigerung der Qualität der Nachwuchsschiedsrichter, was schließlich auch Ihnen als Fußballverein zu Gute kommt. Die ersten Spiele dieser Art im KFV Stormarn in der vergangenen Saison haben durchweg ein positives Ergebnis erzielt.

Die Praxis für Schiedsrichter und Mannschaften

Schiedsrichteranwärter werden zu ihren ersten Spielen nach dem Ausbildungslehrgang zu einem Spiel im unteren Jugendbereich angesetzt. Mit ihm gemeinsam wird ein erfahrener Schiedsrichter anreisen und das Spiel leiten. Dieser erfahrene Schiedsrichter ist im DFBnet als „Schiedsrichterassistent 1“ angesetzt. Dabei dürfen beide Schiedsrichter auf dem Platz Entscheidungen treffen, das Spiel unterbrechen und auch persönliche Strafen aussprechen.

Auf die beteiligten Mannschaften kommt bis auf den ungewöhnlichen Umstand, dass zwei Schiedsrichter auf dem Platz stehen, keine Mehrbelastung zu. Der Schiedsrichteranwärter wird sein Honorar normal gemäß der Satzung abrechnen, der betreuende Schiedsrichter wird über den Schiedsrichterausschuss abrechnen.