Große Freude über neue Schiedsrichter

Strahlende Gesichter verlassen am vergangenen Sonntag, den 27. Januar, das Dorfgemeinschaftshaus in Siek. Hier hatte in den zurückliegenden Wochen der Schiedsrichterausschuss des Kreises Stormarn den jährlichen Schiedsrichteranwärterlehrgang durchgeführt. Aus Sicht des Lehrgangsleiters Michael Süpke, erster Lehrwart der Schiedsrichtergemeinschaft, war die Neulingslehrgang ein voller Erfolg: „Mit 29 Lehrgangsteilnehmern hatten wir so viele Schiedsrichteranwärter, wie seit fünf Jahren nicht mehr.“

In einer Gruppenarbeit verdeutlichen sich die angehenden Schiedsrichter die Abseitsregel.

Nach zwei Wochenenden, an denen die Teilnehmer in allen Fußballregeln geschult wurden und wissbegierig viele selbst erlebte Szenen regeltechnisch durchleuchten wollten, haben 22 Teilnehmer die Prüfung, bestehend aus einem schriftlichen Regeltest und einer Laufprüfung, erfolgreich abgelegt. Zwei Anwärter erreichten dabei eine fehlerfreie Leistung: Marcel Kälin vom Bargfelder SV und Christian Pohl von Roter Stern Kickers aus Ahrensburg erreichten im Regeltest die Maximalpunktzahl von 60 Punkten. Vier Anwärter müssen die Prüfung im März noch einmal wiederholen.

Ihren ersten Einsatz als Unparteiische werden die neuen Schiedsrichter zu Beginn der Rückrunde haben. „Um Erfahrung zu sammeln, bekommen die Schiedsrichteranwärter bei ihren ersten Spielen einen erfahrenen Schiedsrichter an die Seite“, erklärt der Vorsitzende der Schiedsrichtergruppe, Björn Gustke. „Das Tandempfeifen, das wir u.a. hier in Stormarn in den letzten Jahren erfolgreich als Pilotprojekt austesten und entwickeln durften, ist ein voller Erfolg und bringt jeden Teilnehmer deutlich weiter. Außerdem werden alle Schiedsrichteranwärter zeitnah erste Erfahrungen als Assistent an der Seitenlinie der Kreisliga sammeln dürfen.“

Ruhe und Konzentration. Alle Teilnehmer wollen ihre Prüfung erfolgreich ablegen. Vielen von ihnen gelingt das, zwei von ihnen bleiben sogar fehlerfrei.

Für das Tandempfeifen verantwortlich und damit auch erster Ansprechpartner nach der Ausbildung der neuen Schiedsrichter zeigt sich David Kraußer. „Beim Tandempfeifen geht es darum, dass ein erfahrener Schiedsrichter den Neuling in seinen allerersten Spielen unterstützt, ihn bestärkt und sofort Feedback gibt. Dabei leiten beide zusammen das Spiel. In der Regel pfeift der erfahrene Schiedsrichter die erste Halbzeit, erklärt dem daneben laufenden Anwärter alles, was er macht und übergibt ihm im Laufe des Spieles die Verantwortung. Aber auch da steht der „alte Hase“ seinem Schützling mit Rat und Tat zur Seite.“

Die Erfahrungen und Rückmeldungen der Vereine aus den Vorjahren bestätigen den Schiedsrichterausschuss beim Projekt Tandempfeifen, das nach Ende der Pilotphase fester Bestandteil bei den Schiedsrichtern in Schleswig-Holstein geworden ist. „Mir ist kein Verein bekannt, der das Tandempfeifen negativ sieht“, stellt KSO Björn Gustke fest. Und so ist er überzeugt, dass das Strahlen in den Gesichtern der Schiedsrichteranwärter noch sehr lange anhalten wird.

Zukünftig als Unparteiische auf Stormarns Fußballplätzen unterwegs sind:

Jannik Albrecht (Delingsdorfer SV), Oke Fiekas (VfL Oldesloe), Florian Funke (Roter Stern Kickers), Paul Jahnke (SV Hammoor), Marcel Kälin (Bargfelder SV), Hadi Karimi (VfL Oldesloe), Kenian Neuhaus (Delingsdorfer SV), Marcel Noeske (SSV Pölitz), Bjarne Papke (SV Preußen 09 Reinfeld), Christian Pohl (Roter Stern Kickers), Mohammed Rastagar (VfL Oldesloe), Ingolf Reimers (Witzhaver SV), Mathis Ruge (Bargfelder SV), Staffan Sachau (TSV Zarpen), Ben Schanze (VfL Oldesloe), Tim Schreiber (TuS Hoisdorf), Carsten Schulz (SSC Hagen Ahrensburg), Bastian Sprave (SV Preußen 09 Reinfeld), Ziska Timpe (TSV Bargteheide), Matthias Urban (SSC Hagen Ahrensburg), Gernot Zesch (SSC Hagen Ahrensburg).