Herzlich willkommen bei den Schiedsrichtern im KFV Stormarn

"Die Leistung eines Schiedsrichters ist mit irdischen Gütern nicht zu bezahlen." Mit den Worten des ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichters Walter Eschweiler im Hinterkopf haben es sich die Schiedsrichter im Kreisfußballverband Stormarn zum Ziel gesetzt, ihre Leistung stetig zu fördern und zu steigern, denn "wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein". Trotzdem kann und wird man sicherlich immer über Schiedsricher-Entscheidungen zu diskutieren haben, da aus verschiedenen Blickwinkeln die Entscheidungen häufig ganz verschieden aussehen.

Diese Internetseite soll ein Teil der Leistungsförderung und -entwicklung sein. Viele für uns Schiedsrichter interessante Informationen sind abrufbar. Der nächste Lehrabendtermin wird bekanntgegeben, zusätzlich kann man seine Regelkenntnis mit den im KFV Stormarn herausgegebenen Regeltesten schulen und vieles mehr. Du möchtest Schiedsrichter werden? Alle Informationen zum Anwärterlehrgang bekommst du auf dieser Seite, ebenso findest du deine Ansprechpartner in den Vereinen. Viel Spaß beim Besuchen unserer Internetpräsenz.

Herzlichst,

Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses



 
Laufprüfung 2016
 

Die Termine der Laufprüfung 2016 stehen fest. Sie sind hier einzusehen.
Das Anschreiben mit allen weiteren Informationen zur Laufprüfung kann hier heruntergeladen werden.


19.05.2016
Kreispokalendspiele

Endspieltage in Stormarn – zwischen Sommer und Herbst

Traditionell kam es auch in 2016 wieder zu den Fußballhöhepunkten im Kreis Stormarn. Begonnen wurde dieses Jahr mit den Endspielen im Herrenbereich für untere Mannschaften, dem Frauenpokalfinale und natürlich dem Pokalfinale der Herren.

Dafür kamen die Mannschaften am 05.05.2016 in Hamberge zusammen, wo dieses Jahr die Endspiele für Herren und Damen ausgetragen wurden. Bei weit über 20 Grad Celsius und einem hervorragenden Fußballplatz waren die äußeren Gegebenheiten für spannende Spiele perfekt.

Und so rollte, unter strahlender Sonne, ab 13:00 Uhr der Ball, bei der ersten Begegnung, welche zwischen dem SV Preußen Reinfeld II und dem SV Eichede II (U23) ausgetragen wurde. Die Schiedsrichter in diesem Spiel waren Alfred Kahn (SR), Felix Zawislak (SRA) und Thomas Kock (SRA). Unsere drei Schiedsrichter in diesem Spiel, wie auch vorweggenommen, alle anderen leitenden Schiedsrichter bei den Endspielen, machten einen hervorragenden Job und waren ein Aushängeschild für die Qualität der Schiedsrichter im Kreis.

Um 15:00 Uhr rollte dann der Ball beim Frauenpokalfinale, bei dem sich die Frauen vom VfL Oldesloe und dem SSC Hagen Ahrensburg gegenüberstanden. Für uns waren Filiz Sassen (SR), Christina Eggers (SRA) und Gitta Grunau (SRA) am Start und zeigten, dass unsere Schiedsrichterinnen im Kreis, den männlichen Kollegen in nichts nachstehen und dass man sich von ihnen, vor allem bei der Zusammenarbeit im Gespann, gerne etwas abgucken kann.

Um 17 Uhr war dann Anstoß bei der vermeintlich spannendsten Partie des Tages, bei dem der SSC Hagen Ahrensburg gegen den SV Eichede spielte. Vor hunderten Zuschauern kam es zu einer sehr interessanten Partie. Dieses Spiel ist natürlich jedes Jahr eines der meist begehrtesten unter den Schiedsrichtern im Kreis. Dieses Jahr durfte sich Andres Raschka über die Ansetzung freuen, was natürlich, wie bei allen anderen Schiris auch, von seinen guten Leistungen zeugt. Assistiert wurde er von Indira Otto und dem frisch vermählten David Krausser.

Zusammengefasst waren alle drei Spiele des Tages überaus fair und die sportlichen Leistungen zählten. Daher waren unsere Schiris immer voll dabei und direkt im Geschehen, mussten aber nicht besonders hart oder oft eingreifen, da alle Mannschaften durch fußballerisches Können gewinnen wollten. Wobei dies natürlich auch auf die starke Linie und das Auftreten unserer Schiris zurückzuführen ist!

Zum ersten Mal standen jedoch auch die Schiedsrichter im Fokus, welche nicht selbst gepfiffen haben. Denn als eine Art Pilotprojekt, gab es einen eigenen Stand der Schiedsrichter Stormarns. Noch bevor das erste Spiel begann, war dieser Stand schon eröffnet und lud alle interessierten und vielleicht auch bis dato noch nicht interessierten Menschen ein, das Schiedsrichterwesen im Kreis ein bisschen näher gebracht zu bekommen. Ziel der Aktion war es natürlich auch neue Schiedsrichter für den Sommer Anwärterlehrgang in Juni zu gewinnen. Dabei hatten die Schiris vielfältige Ideen und Aktionen im Gepäck. Neben vielen Fachkundigen Kollegen am Stand, gab es auch noch eine Fotobox, in der man schöne Bilder von sich und seinen Freunden zaubern konnte, natürlich mit dem Brandmark der Schiris im Kreis ;-).

Zudem konnte man sich selbst einmal versuchen, die berühmt berüchtigten 9,15 Meter Mauerstand abzuschreiten. Gar nicht so leicht wie man immer denkt… Weiterhin wurden auch viele Flyer unter das Volk gebracht und viele Leute wurden direkt angesprochen. Selbst bis in die Zeitung ist der Stand und die Schiedsrichter damit gekommen, immer mit dem Ziel vor Augen, neue Kameraden zu gewinnen.

Stürmisch wie im Herbst – die Jugend-Endspiele

Ein paar Tage später, nämlich am 14.05 und 16.05, kam es dann zu den Endspieltagen der Jugendmannschaften. Im Vergleich zum 05.05 gab es vor allem zwei Veränderungen. Spielort für diese beiden Tage war der Sportplatz in Großensee und aus weit über 20 Grad mit Sonne, wurden knapp über 12 Grad mit viel kaltem Wind und dunklen Wolken.

Am 14.05 wurden die Endspiele für untere Mannschaften in den Altersklassen C/B/A ausgetragen. Die Leitung der Spiele vom 14. Und 16.05 wurde vom Förderkader des Kreises übernommen. Natürlich Leiteten die Schiedsrichter alle diese Spiele genauso herausragend und überzeugend, wie die Kollegen am 05.05. und dank ihnen stand immer die Leistungen der Mannschaften im Fokus.

Hier schon mal ein kleines vorgezogenes Fazit, die Leistung aller Schiedsrichter in diesem Jahr war wirklich klasse.

Aus sportlicher Sicht kam es am 14.05 aber trotzdem zum unschönsten Moment der Endspiele in diesem Jahr, als nach einem Zusammenprall bei der A-Jugend Partie, ein Spieler mit dem Rettungshelikopter ins Krankenhaus gebracht werden musste. Glücklicherweise konnte er das Krankenhaus am Folgetag wieder verlassen. Auf diesem Weg nochmals gute Besserung!

Am 16.05 kam es dann zu den „großen“ Endspielen der E/D/C/B/A Jugend. Ab 10 Uhr sollte im ersten Spiel der Ball, doch bereits ab 8.30 Uhr, waren die Schiedsrichter schon wieder am Start und bereiteten ihren Stand erneut vor. Auch dieses Mal wieder mit dem Ziel, neue Kollegen und Kolleginnen zu gewinnen. Und so ging es auch wieder mit allen verfügbaren Mitteln in die Offensive.

Leider machte der Wettergott den Schiedsrichterkollegen einen kleinen Strich durch die Rechnung, denn der Wind war so stark, dass der Infostand sicherheitshalber abgebaut wurde.

Dennoch liefen spannende Spiele auf dem Feld, welche exzellent geleitet wurden und aufgrund der guten Leistungen durchaus viel Werbung für das Schiedsrichterwesen machten.

Nachdem nun die Endspieltage zu Ende sind, bleibt den Schiris abzuwarten, wie viele neue Kameraden gewonnen werden konnten. Abschließend noch mal vielen Dank an alle Beteiligten, welche in ihrer Freizeit den Informationsstand möglich gemacht haben, allen Kollegen, die gepfiffen haben und vor allem auch Julian Weigert, unter dessen Leitung das Projekt Infostand mitgewachsen ist.

Text: Simon Küstermann, Fotos: Julian Weigert


20.04.2016
DFB-Pokalfinale

DFB-Pokalfinale - Susann Kunkel als SRAin nominiert

Der Deutsche Fußballbund hat Susann Kunkel (SV Eichede) als Schiedsrichterassistentin für das DFB-Pokalfinale der Frauen nominiert. An der Seite der nominierten Bundesliga-Schiedsrichterin Angelika Söder (Bayern) und der weiteren Assistentin Annett Unterbeck (Berlin) wird sie am 21.05.2016 um 15:00 Uhr in Köln das Spiel SC Sand - VfL Wolfsburg leiten. Das Spiel wird live in der ARD übertragen.

Für Susann wird dieses Spiel ein weiterer Karrierehöhepunkt sein. Nachdem sie im Sommer 2015 als Schiedsrichterin in die Allianz-Frauenbundesliga und die Herren Regionalliga Nord aufgestiegen ist, wurde Susann bereits im März mit der Leitung des Halbfinales des DFB-Pokals zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SC Freiburg beauftragt.

Für die Stormarner Schiedsrichter ist es übrigens nicht das erste Mal, an einem DFB-Pokalfinale beteiligt zu sein. Bereits 2007 war der Stormarner Schiedsrichter Kai Voss (SV Großhansdorf) als Schiedsrichterassistent unter der Leitung von Schiedsrichter Michael Weiner (Niedersachsen) bei der Partie 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart an der Seitenlinie.

Foto: Jan Magnus Kramp


10.04.2016
Danke Schiri

Danke Schiri - danke Claus!

Nachdem der DFB 2011 die Auszeichnung „Danke Schiri!“ zuletzt vergeben hat, wurde sie in diesem Jahr, nach fünf Jahren, wieder ins Leben gerufen. Bei der Auszeichnung „Danke Schiri!“ geht es darum, Schiedsrichter auszuzeichnen, die sich besonders verdient gemacht haben. Vergeben wird diese Auszeichnung in den drei Kategorien: unter 50, über 50 und Frauen. So waren die Kreise bzw. Kreisschiedsrichterausschüsse (KSA) dazu aufgerufen, solch besonders verdiente Schiris zu nominieren.

Aufgrund dessen kam es am 01.04.2016 in Pölitz zu einer besonderen Preisverleihung, für die sogar Holger Wohlers, Vorsitzender des SHFV-Schiedsrichterausschuss, zum Lehrabend angereist kam, um die Stormarner „Danke Schiri!“-Auszeichnung selbst übergeben zu können. Und so durfte sich unser (völlig ahnungsloser) und mehr als verdiente Kamerad Claus Oberlader über diese Auszeichnung freuen und alle anderen mit ihm.

In seiner Laudatio stellte Björn Gustke, Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses, noch einmal heraus, warum gerade Claus Oberlader so wichtig für die Schiedsrichter war und ist. Claus ist seit 51 Jahren als Schiedsrichter in Stormarn unterwegs, mehr als ein halbes Jahrhundert! Dabei ist er nicht nur über die Plätze im Norden gelaufen, sondern ist schon über die Hälfte der Zeit ständig im KSA von Stormarn vertreten und hatte dabei schon die verschiedensten Positionen. Unter anderem war er dreizehn Jahre lang Obmann der Schiedsrichter in Stormarn und hat die Schiedsrichter so stetig voran gebracht. Aber auch damit noch nicht genug. Auch als Beobachter hat Claus viele Schiedsrichter gefördert und auch so manches Talent erkannt und weitergebracht. Passend dazu hatte Holger Wohlers noch eine alte Beobachtung von ihm mitgebracht, ausgestellt von Claus. Diese stammt noch aus einer Zeit, in der die Beobachtungen noch per Postweg versendet wurden. Scherzend kommentierte der überraschte Claus, dass die mitgebrachte Beobachtung eine gute war, die nächste jedoch ein wenig anders aussah.

Wie Obmann Björn Gustke zu Anfang seiner Laudation sagte, hätten natürlich alle Schiris in Stormarn diese Auszeichnung verdient, aber Claus hat sich bis heute besonders verdient gemacht als Ausschussmitglied und Ansetzer der Jugendspiele. Daher nochmal im Namen aller Schiris in Stormarn: Danke Claus!

Text: Simon Küstermann, Fotos: Julian Weigert


05.04.2016
4. Offizieller in Stormarn

Der erste vierte Offizielle in Stormarn

Am 26.03.2016 kam es im Ernst-Wagner-Stadion des SV Eichede zu gleich zwei Höhepunkten des Fußballs in Stormarn. Zum einen spielte der SV Eichede im Halbfinale des SHFV-Lotto-Pokal gegen den ETSV Weiche Flensburg, um den historischen Einzug in das Finale. Vorweggenommen, trotz guter Chancen ging das Spiel für die Stormarner Mannschaft leider mit 0:1 verloren.

Aus Sicht der Schiedsrichter kam es aber zu einem weiteren Höhepunkt. Zum ersten Mal unterstand die Leitung eines Spiels in Stormarn nicht aus nur drei sondern aus vier Offiziellen. Geleitet wurde das Spiel von Jörn Göttsch, ihm assistierten Patrick Schwengers und Jannik-Alexander Schapals. Als vierter Offizieller stand Max Rosenthal bereit. Und genau auf dem vierten Offiziellen liegt heute der Fokus. Max Rosenthal ist als Schiedsrichter in der SH-Liga der Herren anzutreffen sowie in der Bundesliga der A- und B- Junioren. Also stand ein sehr erfahrener Schiedsrichter an der Seite parat.

Dabei stellt sich nun auch die Frage, welche Aufgaben ein vierter Offizieller belegt. Im TV taucht er meist nur bei einer Auswechslung oder der Nachspielzeit auf, doch sein Aufgabenfeld ist weitgreifender.

Vor allem ist der vierte Offizielle direkt an den Trainerbänken tätig. Dabei ist er für die Trainer der direkte Ansprechpartner, aber auch derjenige, der dafür sorgt, dass die Trainer und anderen Verantwortlichen der Mannschaften sich benehmen. Dabei muss er auf dem schmalen Grat von Beruhigen und Ermahnen, gerade bei hitzigen Spielen, wandern. Im Falle einer Verletzung des Schiedsrichter rückt der vierte Offizielle für diesen nach, was natürlich bedeutet, dass ein vierter Offizieller ein genauso qualifizierter Schiedsrichter ist, wie seine Kollegen auf dem Platz. Zusammengefasst sorgt er nicht nur für ein vernünftiges Spielklima an den Trainerbänken, sondern ist auch ein weiteres paar Augen und Ohren für den Schiedsrichter.

Text: Simon Küstermann, Foto: Jan Magnus Kramp


Ältere Nachrichten in unserem Archiv...


14802 Besucher insgesamt - 9 heute - 36 gestern - 1 User online

     Impressum